Thomas Karsten
Woman Only

298 Seiten
260 Abbildungen
Großformat 24x30 cm,
schweres Bilderdruckpapier,
Duplex + Lack
gebunden
Deutsch und Englisch
mit amerikanischem Schutzumschlag
Fotobuch mit Texten von Paulina Schulz und
einem Vorwort von Peter Weiermair
Preis: 49,90 Euro
ISBN: 3-88769-334-5
Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, 2004

direkt hier bestellen: info@thomaskarsten.com


Der Verlag über das Buch:

"Das bisher umfangreichste Buch des bekannten Aktfotografen, wunderschön gestaltet, eine Auswahl seiner erotischsten noch nicht publizierten Bilder , aufgenommen von 1988 bis 2004. Die fotografierten Frauen zeigen Lust - mit sich selbst und mit anderen Frauen, eine Sammlung von Zärtlichkeiten..."

Frauen in all ihren Facetten. Viele neue und bisher noch unveröffentlichte Schwarzweiß-Fotografien zeigen sehr unterschiedliche Frauen und Frauenpaare - nicht gefällig, sondern vielfältig. Frauen in erotischer Interaktion mit sich selbst, mit anderen Frauen. Karsten zeigt die individuelle Schönheit und Sinnlichkeit jeder Frau. Ohne Verstellung und bemühte Inszenierung transportieren seine Bilder eine intensive Emotionalität und abwechslungsreiche Erotik. In Verbindung mit den poetischen Betrachtungen von Paulina Schulz ist dieser edel gestaltete Band ein optischer und sinnlicher Genuss.

„...Sie beherrschen das Handwerk als Künstler, als seien Sie von Engeln beflügelt, Sie machen Fotos, als seien Sie Lyriker oder Maler. Sie zeigen nackte Menschen und lassen sie tatsächlich sprechen. Ich glaube nicht, dass es einmal schon jemand wirklich hat beschreiben können, welchen Zauber Sie mit Ihren Bildern entfachen."
(Alexander Scholz)

How many naked photos of me are out there? There's the one that does not belong on my parents' mantel. I'm two years old, standing in the kitchen wearing nothing but a cooking pot on my head. Then there's the shiny post-coital shot of me wrapped in sheets that my boyfriend keeps in his bedroom. They are disparate images in terms of the time and circumstance in which they were taken, but, like Thomas Karsten's portraits, they both represent innocence, experience, and the contradictions inherent in being female. Our bodies are an instant expression of who we are, yet it is only when they cease being our primary concern do they, we, capture the viewer's full attention.
(Sarah Harrison, Nerve)


Ein Sammler von Zärtlichkeiten
(Vorwort von Peter Weiermaier)

Innerhalb der zeitgenössischen Photographie, die sich mit dem Thema des Akts auseinandersetzt, nimmt Thomas Karsten einen eigenen und besonderen Rang ein. Seine Auseinandersetzung mit dem Thema dauert nun schon viele Jahre, und die in zahlreichen Büchern dokumentierte Enzyklopädie von Bildern umfasst alle Geschlechter und mögliche sexuelle Präferenzen wie unterschiedliche Altersgruppen. Karsten ist jedoch nicht Reporter oder Dokumentarist, denn er recherchiert nicht in eigenem oder fremdem Auftrag erotische Positionen, wenngleich bei einer Übersicht aller Bilder sich Muster abzeichnen und Verhaltensweisen dokumentiert werden – wie wäre denn sonst der Begriff vom Enzyklopädischen gefallen, dem auch etwas Soziologisches zueigen ist. Man sollte aber nicht von solchen vielleicht wissenschaftlichen Intentionen reden, vielmehr davon, dass der Bildautor unterwegs ist, gemeinsam mit seinem Modell dessen Identität auszuloten. Der Photograph (ein Mann, also einem fremden, anderen Geschlecht zugehörig) ist ja Zeuge eines intimen Vorgangs, der bereits darin besteht, dass das Modell sich vor ihm entkleidet, sich ihm „zeigt“, und er kann die Situation dann soweit gestalten, dass er Zeuge der Selbstbefriedigung oder eines Zärtlichkeitsaustauschs wird. Das Modell bleibt in der Distanz des photographischen Blicks. Es gehört im Gegensatz zum Photographen, der sehen will, zu jener Kategorie von Personen, die zeigen wollen, und dieses „Zeigen wollen“ muss der Photograph herausfordern.
In diesem Sinne ist diese vorliegende aus unterschiedlichen Zeiten stammende Sammlung von Frauenbildern keine Publikation zur Aufklärung, sondern ein Protokoll mit wechselnden umfangreichen Materialien, wie sich ein Modell verhält, verändert, den Photographen in seine Intimität einlädt. Gerade die besten Portraitisten vermögen dem Modell, wie es der Psychologe vermag, eine Freiheit der eigenen belastbaren Identität zu vermitteln. Der Photograph wird zum Arzt und zum Zeugen. Die Zärtlichkeit der Frauen Frauen gegenüber wird nicht immer Ausdruck einer lesbischen Position sein, zärtliche Gesten stellen sich eher ein als bei Männern. Das Buch ist also nicht nur lesbischen Paaren gewidmet, sondern eine Sammlung erlebter Zärtlichkeit. Im Gegensatz auch zu einer von außen den Modellen aufgezwungenen Verhaltensweise und Choreographie in der Pornographie formuliert sich hier die Sprache des Begehrens unter selbst gewählten Bedingungen. Karsten lässt die Partnerinnen in diesem Spiel zu sich kommen. Es sind zum Großteil Personen, die er kennt, nicht über Agenturen vermittelte Modelle. Kennen wir aus der Anfangszeit der Aktdarstellung den nicht immer perfekten Körper, so sind wir heute in den Medien, zumal in der Werbung für alles und jedes, mit dem gestylten, durch Bodybuilding ideal geformten austauschbaren Körper konfrontiert. Karstens Modelle neigen nicht zu dieser Perfektion. Es sind Aktportraits, die er in der Mehrzahl anstrebt, Körper, bei denen Gesicht und Geschlecht in einem manchmal auch dialektischen Dialog stehen.

Ihn interessiert zugleich auch der sexuelle Korper. Und so wie in der Mannerphotographie die Erektion des Geschlechts als Ausdruck des Begehrens immer noch ein Tabu darstellt, so ist es in der Frauenphotographie das geoffnete Geschlecht, von dem sich der Blick noch abwenden mag. Die Schonheit des weiblichen Geschlechts und die je individuelle Form gewinnen in der nichtpornographischen Bildproduktion Karstens an Bedeutung. Karsten ermoglicht seinen Modellen ein Ausagieren und konfrontiert sie mit der Spannung von privat und offentlich, von der Jean Christophe Amann in einer Auseinandersetzung mit Bettina Rheims feststellt: ?Indem ich das Selbst offentlich mache, schaffe ich Distanz als eine Erkenntnisform, die mich befahigt, das Intime mit Offentlichem als Kreativitatsschub zu begreifen. Die Begriffe offentlich und privat waren von jeher fur die Diskussion um die Darstellbarkeit des Aktes relevant. Wer die Bucher Karstens studiert, die Fulle an Bildern und die in ihnen dokumentierten Korpersprachen, wird registrieren, wie sehr dieser Photograph an der Individualitat seines Gegenubers interessiert ist und auch an generellen Veranderungen, die er als Zeitzeuge aufzeichnet.

(Prof. Peter Weiermair, Direktor Galleria d Arte Moderna Bologna, 2004)


A collector of affections
(Foreword by Peter Weiermaier)

Within contemporary photography which deals with the topic of nudes Thomas Karsten is an artist of standing. His study of this subject matter has lasted for many years now and his wide selection of photos – an encyclopedia of pictures – which have been illustrated in numerous books cover all genders and every possible sexual preference as well as various age groups. However Karsten is not a reporter nor a documenter by wanting to study erotic poses on his own or someone else’s behalf, otherwise the encyclopedic term used above could not have been applied to his work, although if one takes a closer look at all his photos certain patterns become apparent, behaviors are documented. But such scientific intentions should not be spoken of, it should rather be mentioned that the photographer is on his way, together with his model, to plumb the depths of her identity. The photographer ( a man and therefore of the opposite sex) witnesses very intimate scenes, for instance when the model takes off her clothes directly in front of him, when she exposes herself to him and then he creates such a situation that enables him to be a witness of masturbation or to the exchange of great affections. The model stays in the distance of the camera eye. Unlike the photographer
who is eager to see, the model is the type of person who wants to expose and this is what the photographer has to provoke her to do – to expose herself. In this sense this collection of female nudes on hand which dates from different periods of time is not educational work but a protocol of actions how a model behaves, changes and how she includes the photographer in her intimacy. Particularly the best portraitist enables the model, like the psychologist, to convey a freedom of her own resilient identity. The photographer is doctor and witness at the same time. The women’s affections towards other women do not always express lesbian relationships rather tender gestures are often exchanged by women in contrast to men. Therefore this book is not only dedicated to lesbian couples but it is a collection of experienced affections. Also unlike the behavior and choreography which is always forced onto the models in the porno graphic business here burning desire develops according to their own rules. Karsten lets the models find them selves in this love play. They are usually people he knows not models which have been selected by agencies. At the beginning of nude portrayal it was not un common to depict an imperfect body, nowadays in the media we are confronted with thoroughly styled, perfectly formed, replaceable bodies. Karsten s models do not tend towards this perfection. These are portraits of nudes, bodies, their faces and sex sometimes even engaged in a dialectical dialogue with each other. At the same time he is also interested in the sexual body. Just like in the field of male photography where an erection as a sign of desire is still a taboo it is the open vagina in the field of female photography which is tabooed. However its loveliness and individual form gains in importance in Karsten s non-pornographic picture production. Karsten enables his models to take action and confronts them with the tension between private and public. Jean Christophe Amann realized the importance of this tension in a discussion with Bettina Rheims: "By making my inner self public I am able to create distance as a form of realization, unawareness which enables me to see the intimate in connection with the public as a thrust of creativity." Allways the terms public and private have been of great importance for the discussion about the portrayal of nudes.Whoever studies Karsten s books, the great quantity of pictures and the body language they reveal, will notice how much this photographer is interested in the individuality of the person opposite him and in general changes which he records as a contemporary witness.
(Professor Peter Weiermair, director of the museum Galleria d`Arte Moderna in Bologna, 2004)


Texte von Paulina Schulz:

Es gibt Wochen, da denke ich jeden Tag an sie. Ich weiß nicht, ob ich sie geliebt habe, aber sie zeigte mir Dinge in meinem Kopf, gute Dinge, seltsame Dinge. Sie zeigte mir die, die ich geworden bin, nachdem sie weg war. Ihre störrische Weiblichkeit, die dunkle Locke über ihrer Stirn, die ich ihr unentwegt zurückstrich. Ich schaute ihr beim Leben zu, wie sie lachte, wie ihr kleiner Mund zuckte, wie ihre Augenbrauen sich hoben. Nie wußte ich, was sich hinter diesen Augenbrauen versteckte, immer schaute sie weg, fort von mir. Manchmal lese ich ihre nach Zigaretten riechenden Briefe.“Ich vergesse so oft, wie alt ich bin, vielleicht habe ich gar kein Alter ... Ich weiß, Du verstehst alles ... ich schreibe Dir im Bett liegend, und jetzt zieht mich das Laken zu seinem Schlafmohnfeld herab." Wir schreiben uns nicht mehr. Aber ich weiß noch, wie sie immer meinen Namen aussprach, als wäre er ein Ort, an dem sie bleiben wollte.

There are times I think of her everyday. I don’t know if I loved her but she showed me things in my mind, good things, strange things. She showed me those things I have become after she was gone. Her stubborn femininity, the dark curl above her forehead I kept on smoothing back. I watched her live, how she laughed, how her small mouth twitched, how she raised her eyebrows. Never did I find out what was hiding behind those eyebrows, constantly looking away – from me. Sometimes I read her letters which smell of cigarettes. “I forget how old I am all the time, perhaps I don’t have an age... I know you understand everything...I am writing you while lying in my bed and now my bed sheet is pulling me down to its poppy field of sleep.” We don’t write each other anymore. But I can remember how she would always say my name as if it were a place she wanted to stay.


Das Einzige, das ich von ihr kenne, sind diese Bilder. Die Bilder einer androgynen Frau, mit dem Korper eines Jungen und dem Gesicht eines ernsten Madchens. Ich sehe sie eine Frau kussen, ich sehe sie Liebe machen mit einer anderen Frau, und ich balle meine Hande zu Fausten, schlage mir damit auf den Mund, um meine Begierde nicht herauszuschreien. Ich betrachte die zarte Krummung ihres Ruckens, den runden kleinen Hintern, den muskulosen Bauch mit der Perle ihres Nabels, schaue ihr in die Augen, flustere Dinge, die nur fur sie bestimmt sind, die sie nie erfahren wird. Eines nur mochte ich wissen: Wenn sie mich beruhren konnte, tate sie es?

All I know about her are these photos. Photos of an androgynous woman, with a boyish body and with a serious girl s face. I see her kissing a woman, I see her making love to another woman and I clench my hands into fists which I smack against my mouth in order to prevent myself from crying out my desire. I look at the delicate curve of her back, her round, petite bottom, her muscular stomach with a navel like a pearl, I look into her eyes, whisper words which are only meant for her but she will never hear. There is only one thing I want to know: If she could, would she touch me?


Sieh her, flüsterte ich und zog noch einmal an der Zigarette. Sie flog in einem hohen Bogen durch den Raum, als ich mich mit ungeduldigen Fingern selbst öffnete und ihn hineinschauen ließ. Es ist, als würdest du von innen leuchten, sagte er und kniete sich vor mich hin.

Look, I whispered and took another drag on the cigarette. It soared through the room as I opened myself up with impatient fingers and let him look. It s as if you were glowing from the inside, he said and kneeled down before me.


...sie legt die Fingerspitzen auf meine Augenlider, streichelt sie immer wieder, von der Nasenwurzel nach außen, dann fährt sie die Schläfen entlang über die Wangen, es ist so bittersüß, daß ich schreien könnte vor Lust. Sie legt die Finger in die Vertiefung an meinem Hals, fühlt den Puls, sie sagt immer, sie liebe meinen Puls, mein Herz schlüge wie das ihre. Ich streichele ihr über das dunkle Haar, fast schwarz, glänzend und ungekämmt; mitten am Tag sieht sie aus, als sei sie gerade wachgeworden. Die Haare fallen in störrischen Wellen auf ihre Schultern, sie schüttelt sie immer wieder, spielt damit, dreht sich Locken um die Finger, steckt sich die Haarspitzen in den Mund, saugt daran. „Du riechst nach Zitronen“, sage ich, und sie antwortet: „Es ist bloß mein Shampoo“. Wenn sie geschwitzt hat, riechen ihre Achseln wie Whisky, scharfsüß — ich stecke meine Zungenspitze unter ihren Arm und koste ihre Haut, den Geschmack von Salz und Meer und Tier. Vielleicht ist sie ein Werwolf, wer weiß; sie mag es, zu beißen, sich in mir festzukrallen, vielleicht heult sie den Mond an, wenn ich weg bin, vielleicht werde ich sie eines Tages verstehen. Wenn sie es zuläßt, wenn sie nicht wieder mit ihren schmalen, mittelmeerwasserfarbenen Augen schaut und nur mit einem Mundwinkel lächelt. „Du Wolf“, sage ich — „Du auch“, antwortet sie und lacht auf. Ihr Lachen, ein Wasserfall, unter den ich mich am liebsten stellen würde, an einem heißen Tag. *

...she lays her fingertips onto my eyelids, she caresses them again and again, starting from the bridge of my nose moving outwardly, then she moves along to my temples and strokes my cheeks, it’s so bittersweet that I could cry out with desire. She places her fingers in the slight slope on my throat, feels my pulse, she always says that she loves my pulse, my heart beats like hers she says. I stroke her dark hair, it is almost black, shiny and uncombed; in the middle of the day she looks like she has just woken up. Her hair comes down to her shoulders in unmanageable waves, she tosses them over and over again, plays with them, twists curls around her finger, sticks the ends of her hair into her mouth, sucks on them. “You smell of lemons,” I say and she answers, “It’s only my shampoo.” When she sweats her armpits smell like whiskey, sweet and spicy – I slide the tip of my tongue underneath her arm and taste her skin, the taste of salt and sea and animal. Perhaps she’s a werewolf, who knows; she likes to bite, to dig her nails into me, maybe she howls at the moon when I’m not there, it may be that I will understand her one day. If she lets me, if she doesn’t look out at me with her narrow eyes the color of the Mediterranean Sea and only smiles at me out of one corner of her mouth. “You wolf,” I say – “You too,” she replies and laughs. Her laugh is a waterfall I would like to stand under on a hot summer’s day.


Du Zaubertier mit wildem Flachshaar, wie sehr will ich Dich zähmen, mit Dir ringen, diesen stolzen Lippen ein Fauchen entlocken, diesen wölfischen Augen einen Sternenblick ...

You enchanting creature with wild flaxen hair, oh how much I want to tame you, struggle with you, elicit a hiss from these proud lips, a starry look from these wolfish eyes.


Du schlängeltest Dich hinein in mich, mit Deiner Haut und dieser Wärme, Dein schwerer Körper erdete mich, Dein Blick rief Gewitter herbei. Ich hatte das Gefühl, im selben Moment auseinander zu fallen und wieder zusammengesetzt zu werden; von den Spuren Deiner Finger auf mir, in mir, von Deiner Zunge, die sich in mich hineinschob wie ein Tier in seine Höhle.

You wound your way into me, with your skin and this great warmth, your mighty body grounded me, the look in your eyes could bring about a storm. I had the feeling to be falling apart and to be put together again all at the same time; by the traces of your fingers left on me, inside me, by your tongue which slithered into me like a serpent into its hole.


Nichts könnte ihnen gleichgültiger sein, als zu wissen, jemand schaute ihnen zu. Und was er dächte, sähe er ihr Spiel, die sorgsam inszenierte Dekadenz, den spleenigen Hauch von Luxus. Losgelöst. Wie in einer Parallelwelt, die sie sich nach und nach aufgebaut haben, ihre Rollen spielend, sie verinnerlichend, als wären sie Anaïs und June — mehr noch: sie selbst, wenn sie in den Spiegel schauen, wenn die Lippen sich berühren.

Nothing could have been of less importance than to know that someone was watching them. And what would they think if they could see their love play, this carefully created decadence, this crazy aura of luxury. Detached. Like in a parallel world they have gradually built up for themselves, playing their roles, internalizing them as if they were Anais and June – even more so: themselves, when they look into the mirror, when their lips touch.


... vor mir erstreckt sich eine glatte, glänzende Wasserfläche, ein Schattenspiel aus Türkis und Indigoblau. Ohne ihn anzusehen streife ich mir das Kleid ab und laufe auf das Schwimmbecken zu. Als ich auftauche, ist er nicht mehr da. Ich lege mich mit dem Rücken auf die Wasseroberfläche und lasse mich tragen, gleite, drifte in meinen Gedanken ab. Die blaue Dunkelheit wird nur vom Geräusch meines Atems unterbrochen. Ich schließe die Augen. Irgendwann spüre ich eine Bewegung im Wasser, dann eine Hand, einen Mund...

...a smooth and glistening water surface is extending in front of me, a shadow play made out of turquoise and indigo blue. I slip off my dress without looking at him and walk towards the swimming pool. He’s not there anymore when I come up to the surface again. I float around on my back and let myself be carried about, I glide, my thoughts drift off. The blue darkness is only interrupted by the noise of my breathing. I close my eyes. After a while I sense movement under the water, then a hand, a mouth...


Dein kristallines Lachen, Lula, dein elfenhafter Körper, der vom Wind fortgetragen werden könnte, wenn ich Dich nicht festhielte. Deine Sommerhaut, Lula,schimmernd vor Schweiß, den ich von Dir wegküsse, von Deinem Hals, Deinen zerbrechlichen Schultern, ich lecke um deine Brüste herum, beschreibe warme feuchte Kreise in den Sand deiner Haut, setze einen Mittelpunkt in den Kreis. Beschreibe Dich weiter, Lula, die gerade Linie bis zu Deinem Nabel, dieser zarten offenen Muschel, Du riechst nach Wasserpflanzen, es zieht mich ans Meer, Dein tiefes dunkles Meer, Lula,Dein salziges unergründliches Meer.

Your crystalline laugh, lula, your elfish body which could be carried off by the wind if I wouldn’t hold on to you. your summery skin, lula, shimmering with sweat I kiss off of you, off of your neck, your fragile shoulders, I lick around your breasts, describe warm, moist circles in the sand of your skin, give the circle a centre, I go on describing you, lula, the straight line down to your navel, that delicate open sea shell, you smell of aquatic plants, I am drawn to the sea, your deep blue sea, lula, your salty unfathomable sea.


... da ist dieser Moment, wenn Du Dir fast beiläufig meine Beine auf die Schultern legst und still in mich hineingleitest. Dann hältst Du inne, hältst meine Knöchel mit Deinen Händen fest, meine Augen mit Deinem Blick, in dem alles ist, was ich wissen will über Dich. Und dann, dieser andere Moment... Die Ahnung eines Rhythmus, Dein hartes Ankommen in mir.

...there it is, that moment when you lay my legs onto your shoulders almost casually and you slide into me without saying a word. Then you pause, you hold onto my ankles with your hands, my eyes with your eyes, which convey everything I want to know about you. And then, that other moment... The trace of a rhythm, your forceful entry into me.


Paulina Schulz, 1973 in Polen geboren, stammt aus einer deutsch-polnisch-tatarischen Künstlerfamilie, seit 1989 in Deutschland. Sie studierte Prosa, Film, Dramatik, Übersetzung am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Autorin, Übersetzerin und Dozentin. Veröffentlichungen in deutschsprachigen und polnischen Literaturzeitschriften und Anthologien.
2005 erscheint der Kurzgeschichtenband Wasserwelten, im Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke